KAMMERMUSIK-AKADEMIE

KONZEPT
Ab dem Jahr 2022 ist geplant, das KAMMERMUSIKFEST OBERLAUSITZ (KMO) zum Nukleus der kammermusikalischen Nachwuchsförderung und Traditionspflege im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien auszubauen und im Zweijahres-Rhythmus das Festival und eine KAMMERMUSIKAKADEMIE für hoch talentierte Musikschüler*innen abwechseln stattfinden zu lassen. 

Die Akademie verbindet sich dazu mit den bestehenden Kreismusikschulen Bautzen und Dreiländereck sowie den Musikschulen Hoyerswerda und Görlitz. Diese vier Musikschulen haben sich im Jahr 2018 zum Pilotprojekt „Dreiklang“ zusammengeschlossen. „Dreiklang“ steht für gemeinsames Musizieren in trägerübergreifenden Instrumentalensembles. In regelmäßig stattfindenden Probenlagern und bei gemeinsamen Konzertauftritten können sich die SchülerInnen der Musikschulen unter fachkundiger Anleitung weiterentwickeln. Hierbei spielen Austausch und Begegnung sowie öffentliche Auftritte eine zentrale Rolle. Unterstützt wird das Projekt von der Neuen Lausitzer Philharmonie. Jährlich gibt es eine gemeinsame Probenwoche, die „Lausitzer Orchesterakademie“, die unter der Schirmherrschaft des Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer steht. In diesem Zusammenhang finden Auftritte, geprägt durch Pultpatenschaften – mit Laien und Profimusikern – im Rahmen der Konzertreihe „Young Philharmonic“ statt.

Die KAMMERMUSIK-AKADEMIE des KAMMERMUSIKFEST OBERLAUSITZ baut auf dieses vorhandene Konzept auf und stellt neben die Orchester-Akademie eine KAMMERMUSIK-AKADEMIE. Hierfür können sich unterschiedliche (Vokal-, Bläser, Streicher- oder gemischte) Kammermusik-Ensembles mit hoch talentierten, jungen Nachwuchsmusikern der vier „Dreiklang“-Musikschulen bewerben.

Alle zwei Jahre eröffnet sich für die Musikschüler*innen in der KAMMERMUSIKAKADEMIE die Chance, unter Anleitung renommierter Profimusiker*innen des KAMMERMUSIKFEST OBERLAUSITZ in Zusammenarbeit mit ihren örtlichen Ensemble-Leiter*innen anspruchsvolle Kammermusik-Literatur zu erarbeiten, die am Ende der Akademie-Tage in einem Abschlusskonzert der Öffentlichkeit präsentiert wird. Das Abschlusskonzert gestalten Lehrer und Schüler, Profis und Laien gemeinsam, so dass das Publikum die Akteure der Akademieklassen in allen Facetten live erleben kann.

Als Spielstätten der KAMMERMUSIK-AKADEMIE dienen die Schlösser und Kirchen des KAMMERMUSIKFEST OBERLAUSITZ. Hier wohnen und arbeiten die Akademisten unter einem Dach. Auch das Abschlusskonzert findet in einem der Schlösser statt. Nach dem Abschlusskonzert touren die Akademisten mit ihrem Konzertprogramm durch den Kulturraum und gestalten in den „Dreiklang“ – Musikschulen und den Schlössern und Kirchen des KAMMERMUSIKFEST OBERLAUSITZ Konzerte. Die Absolventen der KAMMERMUSIK-AKADEMIE werden zudem in einen Alumni-Kreis aufgenommen, vernetzen sich dadurch untereinander und kommen überdies in den Genuss, im folgenden Festivaljahr erneut ein Konzert mit Profis zusammen gestalten zu dürfen. So verschränkt sich die Akademie optimal mit dem KMO, und die Alumni bleiben mit den KMO-Profimusikern dauerhaft in Kontakt und sammeln Konzerterfahrung unter Realbedingungen.

ZIELE

  1. Förderung und Erweiterung der bestehenden Musikschul-Ausbildungsstrukturen um Meisterkurse im Fach Kammermusik.
  2. Erweiterung des bestehenden „Dreiklang“-Konzepts (Orchester-Akademie) um den Bereich Kammermusik.
  3. Förderung des musikalischen Nachwuchses im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien im Bereich Kammermusik.
  4. KMO-Alumni-Kreis: Bildung eines nachhaltigen Netzwerks zwischen Musikschulen, Musikschüler*innen, Musikschullehrer*innen, Profimusikern und den KMO-Veranstaltern usw.
  5. Durch die Akademie und ihre Abschlusskonzerte Beitrag zur Erhaltung identitätsstiftender Kulturstätten (Schlösser und Kirchen) im ländlichen Raum.
  6. Tiefe gesellschaftliche und menschliche Verankerung des Projekts in der Oberlausitz.
  7. Förderung der musikalischen Bildung im ländlichen Raum.
  8. Durch Veröffentlichung der Video-Konzertmitschnitte und Fotos der Veranstaltungen im Internet Erzielung einer hohen Reichweite und langfristige Dokumentation der kulturellen Bildungsarbeit im Netz.
  9. Einbettung der Akademie in das Festival, wodurch die Akademisten im folgenden Festivaljahr die Chance erhalten, ein Festivalkonzert gemeinsam mit Profis zu gestalten.

BETEILIGTE
Die KAMMERMUSIK-AKADEMIE wird vom KAMMERMUSIKFEST OBERLAUSITZ veranstaltet, das seinerseits Teil der Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz ist. Feste Akademie-Partner sind die im Projekt „Dreiklang“ organisierten vier Musikschulen des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien Bautzen, Görlitz, Hoyerswerda und Dreiländereck. Die künstlerische Akademie-Leitung obliegt dem KMO-Intendanten und dem Leiter der Kreismusikschule Dreiländereck als Vertreter der vier „Dreiklang“- Musikschulleiter*innen. Die Lehrer*innen der Akademie setzen sich aus Profimusikern des Kammermusikfest Oberlausitz und den jeweils festen, örtlichen Ensemble-Leitern (Musikschullehrern) zusammen. Die Schirmherrschaft der Akademie entspricht der Schirmherrschaft des KAMMERMUSIKFEST OBERLAUSITZ und liegt damit in den Händen der Sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, sowie den beiden Landräten Michael Harig (Bautzen) und Bernd Lange (Görlitz).

ZEITLICHER UMFANG
Die Akademie umfasst 5 Tage, davon 1 Tag Anreise/Kennenlernen/Formalitäten, 3 Tage Unterricht, 1 Tag Abschlusskonzert. Als Zeitraum sind die sächsischen Herbstferien (17. bis 29.10.2022) geplant.

Scroll to Top